Emblem

Erneuerbare Energiegemeinschaft MünchenDorfstrom

Netzentlastung und lokale Wertschöpfung!

Wohin mit dem selbst produzierten Stromüberschuss?

 

Am besten mit den Leuten im Ort teilen!

Besonders dann, wenn Sie etwa als BesitzerIn einer Photovoltaikanlage Schwierigkeiten haben, einen halbwegs gut dotierten Einspeisevertrag zu bekommen. Die Möglichkeit dazu bieten Energiegemeinschaften.

Was ist eine Energiegemeinschaft? Das ist ein lokaler oder regionaler Zusammenschluss von ProduzentInnen und KonsumentInnen von Energie, organisiert in Form eines Vereins oder einer Genossenschaft, die untereinander Energie tauschen. Meistens handelt es sich dabei um Energie in Form von elektrischem Strom. Wird der Strom unter Nutzung erneuerbarer Quellen produziert, spricht man von einer Erneuerbaren Energiegemeinschaft (EEG). Ein Ziel der Gemeinschaft ist, beiden Seiten einen preislichen Vorteil zu bieten. Die BezieherInnen sollten weniger für den Strom bezahlen, als sie es beim Stromversorger tun, und gleichzeitig sollte den ProduzentInnen ein Preis geboten werden, der über jenem liegt, den gewerbliche Stromabnehmer zahlen.

Möglich wird das durch eine Befreiung von Steuern und Abgaben sowie durch geringere Netzgebühren, weil nur ein lokaler oder regionaler Netzausschnitt für den Stromtausch in Anspruch genommen wird. Das ist gleichzeitig die zweite große Stärke der Energiegemeinschaft, die Entlastung des Stromnetzes, das aufgrund der zunehmenden Elektrifizierung vieler Bereiche (Wärmepumpen, E-Autos…) an seine Kapazitätsgrenzen stößt.

Der Strompreis wird von der Energiegemeinschaft in Anlehnung an die Marktpreise selbst festgelegt. Dabei wird auf möglichst hohe Preisstabilität Wert gelegt. Alle tragen damit auf jeden Fall zur regionalen Wertschöpfung bei und sichern sich gegen extreme Schwankungen auf den globalen Energiemärkten ab.

Wer kann beitreten? Grundsätzlich steht jedem die Mitgliedschaft offen. Egal ob man selber Energie erzeugt oder ob man „nur“ regionalen Strom konsumieren möchte. Auch Kleinunternehmen können an einer Energiegemeinschaft teilnehmen. Zwei wichtige Voraussetzungen zum Beitritt sind die geographische Nähe der Mitglieder (Anschluss am selben Umspannwerk) und das Vorhandensein eines Smart Meters am Zählpunkt, der die Abwicklung des Stromtausches quasi in Echtzeit ermöglicht: Erzeugung und Verbrauch des Stromes müssen nämlich innerhalb einer Viertelstunde erfolgen. Und schließlich muss die Gemeinschaft bei der Aufnahme von Mitgliedern die Balance zwischen Produktion und Verbrauch im Auge behalten.

Kurzfassung:

Erneuerbare Energiegemeinschaften sind ein erster Schritt in Richtung Energieautarkie, leisten einen Beitrag zum Klimaschutz und bringen den Mitgliedern gleichzeitig einen wirtschaftlichen Vorteil.

Grafik so funktioniert's

So funktioniert's

Strom lokal produzieren und lokal verbrauchen – die Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft macht es möglich

In der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft wird der Strom im Ort automatisch untereinander geteilt.

Jeder kann mitmachen!

Es soll der im Ort erzeugte Strom auch gleich verwendet werden. Also egal ob Haushalt oder Gewerbe, mit oder ohne eigener Stromerzeugung, wie zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage, alle können mitmachen.

Wie geht das?

Produzieren die einen TeilnehmerInnen gerade mehr Strom, als sie verbrauchen, so wird dieser automatisch auf die anderen TeilnehmerInnen der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft aufgeteilt und bleibt so im Ort.

Wenn zum Beispiel am Vormittag der Sonnenstrom aus der Photovoltaikanlage nicht vollständig verbraucht wird, wird damit die Volkschule oder der Kindergarten versorgt. Das passiert ganz automatisch, wenn die Intelligenten Messgeräte (Smart Meter) vom Netzbetreiber bereits eingebaut sind.

Wie kann ich mitmachen?

Sie können sich gleich hier als TeilnehmerIn der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft vormerken. Dafür geben Sie Ihre vollständige Adresse, ihre Kontaktinformationen und ein paar Informationen zu Ihrem Stromverbrauch und/oder Ihrer Stromerzeugung ein.

Passt Ihre Adresse in das Gebiet der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft, dann erhalten Sie einen Beitrittsvertrag, in dem die Statuten und Strompreise der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft festgelegt sind. Nachdem Sie damit der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft beigetreten sind, erhalten Sie zusätzlich zu Ihrer herkömmlichen Stromrechnung eine Abrechnung Ihrer Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft.

Das war’s auch schon!

Grafik Vorteile

Ihre Vorteile

So profitieren Sie vom Beitritt zur Energiegemeinschaft

  1. Sie tragen zur Energiewende bei!
  2. Ihr Strom kommt aus erneuerbaren Quellen!
  3. Sie kaufen Ihren Strom direkt im Ort!
  4. Sie sparen bis zu 60 % an Netzgebühren bei lokalen Gemeinschaften und 28% bei regionalen!
  5. Sie können sich auf einen fairen Strompreis innerhalb der Energiegemeinschaft verlassen!
  6. Sie entlasten die überregionalen Stromnetze!
  7. Sie fördern die erneuerbare Stromproduktion!

Interessensbekundung

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mailadresse an, damit Ihnen der Link zur Interessensbekundung zur Energiegemeinschaft geschickt werden kann. Um Ihre Interessensbekundung abzuschließen, folgen Sie anschließend dem zugesandten Link.

Nähere Informationen zu Art, Umfang und Zweck der Datenverarbeitungen sowie zu den Rechten auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerruf und Übertragbarkeit finden sich auf https://www.e-gon.at/datenschutz/ oder können unter der Telefonnummer +43 2258 30264 postalisch angefordert werden. Weiters besteht die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme unter office@ezn.at sowie an die Österreichische Datenschutzbehörde. *

* Pflichtfeld

Sie haben nur Erzeugungsanlagen angegeben. Wenn Sie auch mit Verbrauchszählpunkt(en) teilnehmen möchten, fügen Sie diese(n) bitte hinzu.