Emblem

Energiegemeinschaft Nöchling

Regional produziert – regional konsumiert

Über das Projekt "Energiegemeinschaft Nöchling"

Im südlichen Waldviertel, dort, wo Kleine und Große Ysper sich vereinen, liegt die Marktgemeinde Nöchling. Sie zählt zu den ersten Pilotgemeinden in Niederösterreich, in denen eine „Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft“ (kurz: EEG) umgesetzt wird.

Aber Energiegemeinschaften haben in Nöchling eine lange Tradition: Bereits am 15.02.1925  wurde das Kraftwerk Kaltental nach 7 Monaten Bauzeit an der Kleinen Ysper eröffnet. Die hier gegründete Elektrizitäts-Genossenschaft versorgte neben Waldhausen/Strudengau (OÖ) auch die Nachbargemeinden Nöchling, Dorfstetten, St. Oswald, Altenmarkt, Ysper und Dimbach (OÖ) mit Strom – übrigens: dieses Kraftwerk läuft und läuft … noch immer!

Wie 1925 für die erste „Energiegemeinschaft“, ist auch nun eine ausgezeichnete Grundlage gegeben: Das große Engagement der bestehenden Photovoltaikanlagenbesitzer, der Kleinwasserkraftwerksbetreiber sowie der Marktgemeinde Nöchling selbst sind Garant für den Erfolg dieses zukunftsweisenden Projektes.

Jetzt haben alle Nöchlingerinnen und Nöchlinger wieder die Möglichkeit und die Chance mit der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft den Strom aus PV-Anlagen und Kleinwasserkraftwerken lokal und regional im Gemeindegebiet zu erzeugen und zu verbrauchen.

Neben deutlich verringerten Energieimporten und der verstärkten Nutzung der rein erneuerbaren regionalen Energieerzeugung profitiert darüber hinaus jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer durch geringere Netzkosten und den Entfall diverser Abgaben. Und: die Wertschöpfung bleibt in der Region! Kurzum: Wir alle profitieren davon!
 

Roman Grabner, Bürgermeister

Ein neues Gesetz ermöglicht die Bildung von Gemeinschaften aus Stromerzeugern und -verbrauchern. Als Mitglied einer Energiegemeinschaft kann sauber produzierter Strom aus PV-Anlagen, Windrädern und Kleinwasserkraftwerken, der nicht selbst verbraucht wird, direkt an den Nachbarn, vor Ort oder in der Region verkauft werden. Dadurch werden Netzkosten eingespart und die Wertschöpfung bleibt in der Region. Auch das überregionale Stromnetz wird dadurch entlastet. So können wir gemeinsam einen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten. In der Gemeinderatssitzung vom Dezember 2021 wurde der Vertrag zur Gründung von Energiegemeinschaften zwischen der Marktgemeinde Nöchling und der EZN (Energie Zukunft Niederösterreich), die uns bei der Umsetzung unterstützen wird, bereits einstimmig genehmigt und unterfertigt. Danke an den Leiter der Arbeitsgruppe "Energie", Umweltgemeinderat Johann Gschossmann, und an alle Mitglieder für ihr Engagement für unser Nöchling und unsere Umwelt.

Johann Gschossmann, Umweltgemeinderat

Der Arbeitsgruppe-Energie sind Investitionen in den Klimaschutz ein Herzensanliegen. Durch das Projekt Sonnenkraftwerk mit Bürgerbeteiligung gelingt es der Gemeinde Nöchling den kommunalen PV Ausbau voranzutreiben und damit die Bürgerinnen und Bürger in die Energiewende einzubinden. Der nächste wichtige Schritt in Richtung 100 % erneuerbare Energie ist die „Energiegemeinschaft Nöchling“. Diese entlastet nicht nur das Überregionale Stromnetz und fördert die lokale Erzeugung von erneuerbarem Strom, sondern sorgt auch dafür, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt. Alle GemeindebürgerInnen können mitmachen und sowohl als Erzeuger als auch als Verbraucher zur Nahversorgung mit Strom in unserer Gemeinde beitragen. Wir alle und unsere Umwelt profitieren davon.
Grafik so funktioniert's

So funktioniert's

Strom lokal produzieren und lokal verbrauchen – die Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft macht es möglich

In der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft wird der Strom im Ort automatisch untereinander geteilt.

Jeder kann mitmachen!

Es soll der im Ort erzeugte Strom auch gleich verwendet werden. Also egal ob Haushalt oder Gewerbe, mit oder ohne eigener Stromerzeugung, wie zum Beispiel mit einer Photovoltaikanlage, alle können mitmachen.

Wie geht das?

Produzieren die einen TeilnehmerInnen gerade mehr Strom, als sie verbrauchen, so wird dieser automatisch auf die anderen TeilnehmerInnen der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft aufgeteilt und bleibt so im Ort.

Wenn zum Beispiel am Vormittag der Sonnenstrom aus der Photovoltaikanlage nicht vollständig verbraucht wird, wird damit die Volkschule oder der Kindergarten versorgt. Das passiert ganz automatisch, wenn die Intelligenten Messgeräte (Smart Meter) vom Netzbetreiber bereits eingebaut sind.

Wie kann ich mitmachen?

Sie können sich gleich hier als TeilnehmerIn der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft vormerken. Dafür geben Sie Ihre vollständige Adresse, ihre Kontaktinformationen und ein paar Informationen zu Ihrem Stromverbrauch und/oder Ihrer Stromerzeugung ein.

Passt Ihre Adresse in das Gebiet der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft, dann erhalten Sie einen Beitrittsvertrag, in dem die Statuten und Strompreise der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft festgelegt sind. Nachdem Sie damit der Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft beigetreten sind, erhalten Sie zusätzlich zu Ihrer herkömmlichen Stromrechnung eine Abrechnung Ihrer Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft.

Das war’s auch schon!

Grafik Vorteile

Ihre Vorteile

So profitieren Sie vom Beitritt zur Energiegemeinschaft

  1. Sie tragen zur Energiewende bei!
  2. Ihr Strom kommt aus erneuerbaren Quellen!
  3. Sie kaufen Ihren Strom direkt im Ort!
  4. Sie sparen bis zu 60 % an Netzgebühren!
  5. Sie können sich auf einen fairen Strompreis innerhalb der Energiegemeinschaft verlassen!
  6. Sie entlasten die überregionalen Stromnetze!
  7. Sie fördern die erneuerbare Stromproduktion!

Interessensbekundung

Um sich als TeilnehmerIn vormerken zu lassen, geben Sie hier Ihre E-Mailadresse an, damit Ihnen der Link zur Anmeldung zur Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft geschickt werden kann.

Nähere Informationen zu Art, Umfang und Zweck der Datenverarbeitungen sowie zu den Rechten auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerruf und Übertragbarkeit finden sich auf www.ezn.at/dataprotection.html oder können unter der Telefonnummer +43 2258 30264 postalisch angefordert werden. Weiters besteht die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme unter office@ezn.at sowie an die Österreichische Datenschutzbehörde. *

* Pflichtfeld

Sie haben nur Erzeugungsanlagen angegeben. Wenn Sie auch mit Verbrauchszählpunkt(en) teilnehmen möchten, fügen Sie diese(n) bitte hinzu.